Immer weniger Menschen wollen Schulden aufnehmen. Wer die Kontrolle über seine Finanzen behalten möchte, muss in erster Linie auf ein gutes Portfolio achten. Wir geben Tipps, wie Sie Ihr Portfolio ausgleichen und die Finanzen endlich in den Griff bekommen.

1. Dispo falsch verwalten

Ein Anruf bei der Bank genügt, um den Rahmen für den Dispokredit anzupassen. Das gibt Ihnen nicht nur die Kontrolle über die Finanzen zurück, sondern verhindert auch finanzielle Probleme. Dadurch verbessert sich die Jahresbilanz und das trägt wiederum zu einer besseren Kontrolle über die persönlichen Finanzen bei. Wer sich zusätzlich absichern möchte, streicht den Dispokredit komplett und wählt stattdessen einen Ratenkredit oder ein vergleichbares Produkt, denn der Dispo zählt zu den Krediten mit den höchsten Zinsen.

2. Rückzahlungen nicht einhalten

Wenn das Portfolio im Rückstand ist, gilt es zügig zu handeln. Ansonsten können Zinsen und Gebühren anfallen, welche die Kosten letztlich noch erhöhen. Am besten werden umgehend Rückzahlungspläne erstellt, um Rechnungen zu begleichen. Oberste Priorität genießen etwaige Mahnungen und Zahlungen an die Bank. Vor allem das Konto bei der Hausbank sollte nicht in den Rückstand geraten, denn dann droht schnell die Kontopfändung und der finanzielle Ruin.
Bei größeren finanziellen Engpässen kann auch eine Schuldnerberatung sinnvoll sein. Der Experte schlüsselt die Einnahmen und Ausgaben auf und erlaubt dadurch eine bessere Planung. Außerdem hilft er beim Kontakt mit Gläubigern und gibt konkrete Vorschläge, wie Sie Ihr Portfolio rasch wieder ausgleichen können. Wie Sie Ihre finanziellen Mittel vergrößern, erklärt financer.com.

3. Firmengelder und Privatgelder vermischen

Inhaber eines Unternehmens sollten private finanzielle Mittel niemals mit den Firmengeldern vermischen. Eine Vermischung kann nicht nur zur Insolvenz führen, sondern auch rechtliche Konsequenzen haben. Je nach Größe des Unternehmens sollten die Finanzen an einen Experten übergeben werden, der bei der Verwaltung des Portfolios hilft.
Sollten dennoch private Mittel im Unternehmen stecken, gilt es diese nach und nach wieder herauszuziehen. Dies gelingt etwa, indem die Umsätze verbessert werden oder langfristig das Finanzierungsmodell gewechselt wird. Kredite und Darlehen sollten zügig abgezahlt werden, um die finanzielle Mehrbelastung durch Gebühren und Zinsen zu minimieren.

4. Wesentliche Risiken schlecht absichern

Finanzielle Ausfälle lassen sich auch mit dem besten Portfolio nicht vermeiden. Es kann immer zu unvorhergesehenen Zwischenfällen kommen, die ein Loch in das Konto reißen. Ein großer Fehler, den Privatpersonen machen, ist eine mangelnde Absicherung gegen diese Risiken. Beispielsweise sollte stets eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden, die vor Schadenersatzansprüchen schützt. Auch die Berufsunfähigkeitsversicherung gehört zum Standard-Repertoire.
Wer sein Portfolio risikofrei absichern möchte, benötigt zudem einen ausreichenden Finanzschutz. Angeboten wird dieser von den bekannten Instituten, welche gegen einen monatlichen Betrag mittels Finanschutz zumindest Teile des Portfolios schützen.

5. Zu wenige Rücklagen bilden

Ohne entsprechende Rücklagen drohen Schulden. Ein Finanzpolster ist notwendig, um abgesichert zu sein und dadurch finanzielle Sicherheit zu gewinnen. Als Faustregel gelten drei bis vier Netto-Monatsgehälter, bei schwankenden monatlichen Aufwendungen eher noch mehr. Das angesparte Geld kann auf ein Sparkonto überwiesen werden. Soll dann einmal das Portfolio ausgeglichen werden, können die angesparten Mittel genutzt werden.

0 Comments

Leave a Comment