Computer müssen heutzutage viel mitmachen, außerdem sollen sie nie einen Defekt aufweisen oder mit der Zeit zu schwächeln beginnen. Im Vergleich zu früher sind die Geräte zwar tatsächlich zuverlässiger (sowohl auf die Hardware als auch auf die Software bezogen), doch eine unverwüstliche Eigenschaft besitzen sie nach wie vor nicht. Fehler und Probleme können theoretisch zu jedem Zeitpunkt auftreten, doch in der Regel machen sich diese erst nach mehreren Monaten beziehungsweise Jahren im Einsatz bemerkbar. In solch einem Fall muss man natürlich nicht sofort einen neuen PC kaufen, stattdessen steht das Reparieren im Vordergrund. Doch welche Tipps und Tricks gibt es eigentlich, um die Kosten dafür so niedrig wie möglich zu halten?

Mögliche Ursachen

Bevor man einen Computer reparieren lassen kann, muss erst einmal ein Defekt vorliegen. Dabei gibt es auch die sogenannten Klassiker, die sich unter anderem in zu hohen Temperaturen zeigen. Das heißt, dass der Rechner zu heiß wird und sich bei Erreichen eines bestimmten Wertes automatisch abschaltet. Ein weiterer Grund wäre eine leere BIOS-Batterie, sodass Uhrzeit und Datum nicht mehr gespeichert werden. Beispiel Nummer drei wären unkontrollierte Aktionen des Geräts, was sich unter anderem im Öffnen irgendwelcher Internetseiten zeigen kann. In so einem Fall ist die Wahrscheinlichkeit eines Virus sehr hoch.

Vergleichen als Tipp Nummer eins

Der Markt gibt unzählige Reparaturdienste her, die sich nicht nur in ihren Leistungen, sondern auch bei den Preisen voneinander unterscheiden. Man sollte deshalb nicht sofort das erste Angebot annehmen, besser ist es mehrere einzuholen und zu vergleichen. Oftmals können auch Aktionen oder spezielle Rabatte zur Verfügung stehen, die ebenfalls den Betrag nach unten senken. Das Internet gehört sicherlich zu den effektivsten Mitteln für diesen Zweck, sodass auch über das Smartphone oder über den PC eines Freundes in die virtuelle Welt eingestiegen werden kann (sofern das eigene Gerät durch den Schaden nicht mehr dazu in der Lage ist).

Sich im Umkreis umhören

Da der Computer heute vor allem bei der jungen Generation ein unverzichtbares Kommunikationsmittel ist, kann man sich auch mal bei seinen Freunden, Bekannten oder auch in der Verwandtschaft herumfragen. Viele haben zumindest Grundkenntnisse auf diesem Gebiet, sodass die Chance auf eine günstige Reparatur sehr groß ist. Im Fokus stehen in erster Linie die Enkel oder auch die Kinder der eigenen Geschwister, denn sie wachsen damit auf und wissen somit trotz fehlender Ausbildung sehr viel darüber.

Eine Anzeige schalten

Bei diesem Thema ist nicht unbedingt die Zeitung gemeint (obwohl man diese natürlich auch nutzen kann), sondern es trifft mal wieder das Internet. Dieses bietet nämlich nicht nur viele Plattformen für dieses Gebiet, sondern es stellt auch soziale Netzwerke bereit. Auf Facebook zum Beispiel gibt es einige Gruppen, die sich genau damit beschäftigen. Nicht selten sind auch Menschen in unmittelbarer Umgebung dabei, die einem den PC günstiger als üblich reparieren. Eventuell entsteht auch gleichzeitig eine Freundschaft und man kann auch in Zukunft diesen Weg nutzen.

Zusammenfassung

Wer sein Gerät so günstig wie möglich richten lassen möchte, der muss selbst aktiv werden. Danach ist es wichtig mehrere Wege einzuschlagen und folgende Punkte abzuarbeiten:

  • mehrere Angebote von Reparaturdiensten einholen
  • Freunde, Bekannte, Familie und Verwandtschaft fragen
  • das Internet nutzen, um zum Beispiel eine Anzeige zu schalten

0 Comments

Leave a Comment